ERDBEBENHILFE 2015 - VERWENDUNG DER SPENDENGELDER


Im Rahmen der von mir nach dem Erdbebeben ins Leben gerufenen Spendenaktion kam der unglaubliche Endbetrag von 154034,16 Euro zusammen. Im Namen der Betroffenen des Erdbebenunglücks möchte ich mich für euer großartiges finanzielles Engagement und das damit in meine Person gesetzte Vertrauen bedanken. Seid versichert, dass ich mir der damit verbundenen, auf mich übertragenen Verantwortung bewusst bin und die Gelder zu 100% zur direkten und langfristigen Hilfe verwendet werden.

 

An dieser Stelle möchte ich euch einen Überblick darüber verschaffen wie eure Spenden im Detail eingesetzt wurden bzw. in den nächsten Jahren noch eingesetzt werden.

 

Wie ja im Vorfeld der Spendenaktion schon erwähnt, wurden vor einer Vergabe von Hilfsgeldern immer die persönlichen sozialen Hintergründe (evtl. weiterer Haus- bzw. Grundbesitz) und die Seriosität eines Projekts sorgfältig durchleuchtet. Erst danach habe ich entschieden ob, bzw. in welcher Höhe Unterstützung geleistet wird.

 

Die erste Priorität lag in der schnellen Hilfe für unsere gemeinsamen Freunde wie Kedar, Dorche, Dawa, Tashi Sandu, Suman und Bhim, deren Häuser bzw. Elternhäuser eingestürzt waren bzw. durch das Beben stark beschädigt wurden. Um denen einen schnellen Zugriff auf das Geld für den Wiederaufbau der Häuser zu gewährleisten, wurde durch einen Vertrauensmann in Kathmandu ein Konto eingerichtet, auf welches die Spendengelder von mir transferiert wurden. Dieses Konto wurde von ihm bis zu meiner Rückkehr nach Nepal Anfang Oktober 2015 treuhänderisch verwaltet. Je nach Zerstörungsgrad und sozialen Verhältnissen wurden pro Person zwischen 3.000,- bis 8.000,- Euro an die Betroffenen ausgehändigt.

 

Wenige Tage nach dem Unglück wurden 5000,- Euro als Ersthilfe zur Verfügung gestellt, damit in das Heimatdorf (Tawal, liegt im Distrikt Dhading, nahe dem Epizentrum) meines guten Freundes Chandra Verpflegung in Form von Reis und Dal (Linsen) und Wellblechdächer geliefert werden konnten. Dort waren sämtliche 256 Häuser eingestürzt.

 

Ebenfalls wurden Geldmittel für die Reparaturarbeiten an der Schule für Gehörlose Kinder in Dharan (Ostnepal) bereitgestellt. Dort gehen Kinder zur Schule die u. a. über "Das kleine Hilfsprojekt" und durch das Partnerprojet "COIN E.V." gefördert werden. Diese wurde durch das Beben so stark beschädigt, dass ein weiterer Schulbetrieb nicht mehr möglich war.


Während meines Aufenthaltes in Nepal im Oktober/November 2015 wurde für 5 weitere Betroffene finanzielle Unterstützung für den Wiederaufbau bzw. die Reparatur ihrer Häuser zur Verfügung gestellt.

 

Besonders tragisch ist das Schicksal von 5 Kindern aus Langtang die in der Sapta Gandaki Boarding School in Kathmandu zur Schule gehen (dort gehen auch einige Kinder zur Schule die über ehemalige Tourteilnehmer gesponsort werden). Deren Eltern und weitere Angehörige kamen durch eine Lawine ums Leben, die fast das ganze Dorf ausgelöscht hat und nun zu Vollwaisen geworden sind. Die Kinder leben dort nun im Hostel der Schule (wie Internat). Für alle 5 werden aus dem Spendenpool die Geldmittel zur Verfügung gestellt, die notwendig sind, um die Kosten für die weitere Ausbildung der gesamten verbleibenden Schulzeit abzudecken. Die Gebühren werden jeweils zum Schuljahresbeginn von mir an den Direktor der Schule bezahlt. Für 2 dieser Kinder haben sich mittlerweile andere Sponsoren gefunden die für die schulische Weiterbildung aufkommen. Anstelle dieser konnte ich 2 andere bedürftige Kinder in das Förderprogramm aufnehmen, die ebenfalls in der Sapta Gandaki Boardingschool zur Schule gehen.

 

Da in Folge des Bebens das Touristenaufkommen deutlich geringer war als sonst üblich, bedeutete dies für einige Freunde auch ein deutlich geringeres Einkommen. Hier wurde, wo notwendig, ein Überbrückungsgeld zur Verfügung gestellt. Zu allem Unglück blieb in manchen Regionen der so wichtige Monsun komplett aus, was wiederum Folgen auf die Reisernte hatte. Oft konnte nur ca. 30 - 40 % des normalen Ernteertrags eingebracht werden. In Falle eines nahen Freundes fiel die Ernte komplett aus. Auch ihm wurde in dieser Ausnahmesituation finanziell weitergeholfen.

 

Noch offen war das Schicksal von einigen Freunden aus dem Dorf Langtang, denen durch die Eis/Geröll Lawine alles genommen wurde. Unter Beratung von Geologen wollten Regierung, Nationalpark und ein Komitee von Betroffenen versuchen einen geeigneten Ort zum Aufbau der neuen Häuser zu finden. Hier wurde in zwei besonders nahegehenden Fällen Hilfe geleistet. Chimay (s. Bildergalerie „CREW"), dessen Haus komplett zerstört wurde und der beim Beben einen Sohn verloren hat und Dawa Gyalmo, der Witwe eines in der Lawine ums Leben gekommenen Freundes (sie steht nun alleine mit 3 Kindern da), wurden die finanziellen Mittel für den Aufbau einer neuen Bleibe zur Verfügung gestellt. Letztere betreibt darin nun eine kleine Lodge mit 2 Zimmern für Trekker, wodurch sie sich die Mittel für ihren Lebensunterhalt verdienen kann.

 

Zudem konnte ich einen größerer Betrag (fast 20.000 Euro) einem sehr seriösem Projekt zu Gute kommen lassen, welches dem Wiederaufbau des alten Teils von Syabru Bensi / Langtang dient. Dieses Projekt wird von Dorches Sohn Sunil geleitet, in meinen Augen einer der intelligentesten jungen Köpfe des Landes. Insgesamt werden im Rahmen dieses Projekts 22 Häuser neu aufgebaut, wobei die Begünstigten eine gewisse Eigenleistung selbst bringen müssen. So werden die Baumaterialien wie Zement, Eisenträger, Holz kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Kosten für den eigentlichen Aufbau (z. B. Bauarbeiter) werden von den Bewohnern selbst getragen. Dadurch ist sichergestellt, dass es zu keiner Verschwendung der Gelder kommt. Näheres zu diesem Projekt könnt ihr hier erfahren.

 

Alle Personen bezogene Spenden wurden ebenfalls an die Begünstigten weitergeleitet.

 

Dank eurer enormen Spendenbereitschaft und dem verantwortungsvollen Einsatz der Gelder, stehen mir trotz der bereits geleisteten Unterstützung immer noch genügend Hilfsgelder zur Verfügung, die u. a. dafür verwendet werden um den 5 Patenkindern in den Jahren nach dem regulären Schulabschluss eine weitergehende Ausbildung zu ermöglichen (Kosten für College, Studium).

 

 


Hier nur ein paar Beispiele dafür wieviel positives mit den Hilfsgeldern geschaffen wurde


 

 

Neue Häuser (letztes Update 14.06.2017):

 

 

 

Übernommene Patenschaften:

 

 


DANKE AN ALLE DIE MITGEHOLFEN HABEN.... IHR SEID GROSSARTIG....