EVEREST TREK


Kurzbeschreibung:

Auf weniger begangenen Routen dem höchsten Berg der Welt ganz nahe zu kommen. Das ist der Reiz dieser Tour. Dabei verlassen wir schon bald nach unserem Flug nach Lukla die Hauptroute und laufen auf einem alten Karawanenweg nach Thame und Lungden, dem Ausgangspunkt für die Überquerung des Renjo La (5435 m). Dieser Paß ist erst seit wenigen Jahren zur Überquerung freigegeben und bietet brilliante Ausblicke auf den Rolwaling Himal und die Berge der westlichen Khumbu Region. Vom herrlich gelegenen Ort Gokyo besteht die Möglichkeit zu zwei Gipfelbesteigungen. Die erste führt dem Ngozumba Tal entlang, vorbei an zwei weiteren Seen in eine unwirklich anmutende Steinwüste. Dort beginnt der Aufstieg zum Ngozumba Tse (5553 m) dem wohl besten Aussichtspunkt in der gesamten Solo Khumbu Region, von dessen Gipfel sich ein atemberaubender Blick bietet. 360° Eisgiganten, darunter fast zum Greifen nah der Cho Oyu (8153 m), Everest (8850 m), Lothse (8501 m) und der Makalu (8481 m). Die zweite Besteigung führt direkt von der Unterkunft in Gokyo hinauf auf den Gokyo Ri (5483 m). Über den Cho La Paß (5420 m) (langer Tag mit Überquerung eines Gletscherfelds) führt unser Weg nach Pangboche, von wo wir einen Abstecher ins wunderschön gelegene Ama Dablam Base Camp machen und dem wohl schönsten Berg der Welt zum greifen nah kommen. Kulturelle Höhepunkte unseres Treks sind die Besichtigung des berühmten Klosters Thyangboche, sowie, falls zeitlich möglich, der Besuch des farbenfrohen Samstagsmarktes in Namche Bazaar zu dem viele tibetische Händler anwesend sind.

05 Everest - Bilder

Mt. Everest im Sonnenuntergang

Schwierigkeitsgrad:

Mittel bis Anspruchsvoll. Tour die für nicht geübte Bergwanderer weniger zu empfehlen ist, da durch den längeren Aufenthalt in Höhen zwischen 3800 und 5500 m recht hohe Ansprüche an die körperliche Physis gestellt werden, nicht zuletzt durch die Überschreitungen des Cho La + Renjo La Passes. Eine gute Ausdauer und Trittsicherheit sind Grundvoraussetzung für diesen Trek. Durchschnittliche tägl. Laufzeit zwischen 5 – 7 Std., bei manchen Etappen auch bis zu 9 Std. Zu überwindende Höhenmeter ca. 8400 m.

Teilnehmerzahl:

min. 4/max. 10 Personen

Leistungen:

  • Linienflug Deutschland - Kathmandu und zurück (Etihad, Qatar, Turkish Airline, Oman Air oder Air India)
  • Übernachtungen lt. Tourprogramm in Kathmandu (International Guest House) im DZ mit Frühstück
  • alle Übernachtungen während der Trekkingtour in Doppelzimmern bzw. Mehrbettzimmern
  • Transport Flughafen-Hotel-Flughafen
  • alle Transporte innerhalb Nepals im Rahmen des Reiseprogramms
  • Nationalparkgebühren
  • Flughafengebühr internationaler Flug
  • Wanderkarte über das Trekkinggebiet
  • Begrüßungsessen
  • Checkliste mit allem Wissenswerten über Ausrüstung, Impfungen usw.

Nicht beinhaltet:

  • Eintrittsgelder während Besichtigungen
  • Kosten für Einzelzimmer in Kathmandu (Aufpreis 100,- Euro)
  • Kosten für Mahlzeiten und Getränke
  • Kosten für Evakuierung und Rettungseinsätze
  • Visagebühren
  • Trinkgeld für Guide (ca. 20,- Euro)

Optional zubuchbar:

  • Rail & Fly Ticket mit ICE 2. Klasse (60,- Euro für Hin- und Rückfahrt)
  • Reiserücktrittversicherung

Preise vor Ort:

Nachfolgend ein paar Preisbeispiele in einem durchschnittlichen Restaurant in Kathmandu: einheimische Gerichte wie z. B. Momos (gefüllte Teigtaschen), Dhal Bat (Reis mit Linsensuppe und Gemüse), vegetarisches Curry und div. Indische Speisen erhält man bereits unter 2 Euro. Selbst in Restaurants der gehobenen Preisklasse findet man selten Gerichte teurer als 5 Euro.

 

Ähnlich günstig sind auch die Getränke, eine Tasse Tee kostet z. B. ca. 30 Cent, eine Coke ca. 40 Cent. Nur das Bier ist mit ca. 3 - 4 Euro unverhältnismäßig teuer. Das Preisniveau in den Trekkinggebieten ist verständlicherweise etwas höher, da alle Nahrungsmittel mit Lastenträgern z. T. tagelang zu den einzelnen Dörfern bzw. Lodges gebracht werden müssen.

 

Da der Transport von Verpflegung in dieser Region sehr mühsam und teuer ist (der Großteil muß über Lukla eingeflogen werden) sind die Kosten entsprechend ein wenig höher als in anderen Trekkingregionen. Für Frühstück, Mittag- und Abendessen kann man ca. 25 - 30 Euro pro Tag veranschlagen. Grundsätzlich sind wir ohne Porter, sprich Lastenträger unterwegs. Wem das Gepäck jedoch zu schwer wird kann sich im Normalfall während des Treks einen Träger anheuern. Dafür ist pro Tag mit Kosten um die 10 Euro zu rechnen. Ein Träger kann auch von zwei Teilnehmern angeheuert werden (max. 20 KG) wodurch eine Kostenhalbierung erzielt wird.